Religionspädagogik in Nassau ist sehr gefragt

Regionalstelle von zwei Landeskirchen stellte beim Tag der offenen Tür erweiterte Räume und Angebote vor 

 NASSAU/RHEIN-LAHN/WESTERWALD. (8. April 2019) Annähernd verdoppelt haben sich die Räume der Regionalstelle des Religionspädagogischen Instituts (RPI) in Nassau. Während eines Tags der offenen Tür wurden sowohl die räumliche als auch das inhaltliche Neuangebot vorgestellt.

Für die Studienleiterin Pfarrerin Nadine Hofmann-Driesch ist das eine willkommene Aufwertung des Standorts Nassau. „Wir kommen nach wie vor in die Regionen, aber jetzt können wir hier auch in Nassau ganz unkompliziert Seminare anbieten“, führt sie durch die neuen Räume der frei gewordenen Wohnung im Erdgeschoss des Haus Talblick, einer Wohnanlage der Stiftung Scheuern. Konferieren, Erzählen und Material ausprobieren – das alles ist nun auch für Gruppen bis etwa 15 Personen möglich. „Wir haben uns nicht nur räumlich erweitert, sondern auch konzeptionell in Richtung eines Reli-Ateliers“, erzählt die Studienleiterin. Materialien können nicht mehr nur als Ausleihe angefordert werden. „Wir zeigen auch, was man alles damit machen kann“, erklärt Hofmann-Driesch die innovative Bereicherung des Angebots.

Eines von vielen Beispielen: Der Umgang mit Erzähltaschen. Die gibt es jetzt nicht nur auszuleihen; die wurden während eines Bastelseminars in Nassau auch von pädagogischen Fachkräften selbst genäht. Auf den wie Topfhandschuhe aussehenden Seiten des Stoffes sind Symbole einer biblischen Geschichte zu sehen, um Kindern davon zu erzählen. Der Unterschied zum Topflappen: die Erzähl-Taschen im RPI haben nicht nur zwei, sondern zehn Seiten, die durch entsprechende Wendungen des Stoffes zum Vorschein kommen.

Daneben bietet die Regionalstelle weiterhin eine Fülle und Vielfalt an religionspädagogischer Literatur für Kindertagesstätten, Schul- oder Konfirmandenunterricht an, den man hinter der schlichten Fassade kaum vermuten würde. Zirka 6000 Medien, vom Unterrichtsbuch über bildende Spiele bis zur großen Martin-Luther-Puppe beherbergt die Einrichtung, 1000 davon werden jährlich ausgeliehen in einem Einzugsbereich vom hohen Westerwald bis an den Rhein.

„Es ist einfach sehr praktisch und hilfreich, was es hier an Materialien für den Unterricht auszuleihen gibt“, sagt Christiane Fuhrländer, Lehrerin an der Berufsbildenden Schule Westerburg. Sie hat einen der Weltreligions-Koffer vorbestellt, der über den jüdischen Glauben informiert. „So lässt sich im Unterricht sehr anschaulich über deren Feiertage, Rituale und Symbole aufklären“, so die Pädagogin. Neben laminierten Erzählkarten befindet sich auch eine Kippa und eine Thorarolle darin. „Das kommt bei unseren Schülern sehr gut an“, ist ihre Erfahrung. Auch Christentum, Buddhismus, Hinduismus und Islam sind in solchen Koffern leicht zu transportieren, sowohl zur Schule als auch in die Köpfe der Schüler.

„Sehr angenehm finde ich, dass man sich hier in aller Ruhe umschauen und neue Anregungen für den Unterricht bekommt und mitnehmen kann“, schätzt Katharina Keller, Lehrerin einer Realschule plus ebenfalls aus Westerburg, das Nassauer Angebot. Und damit sich die Fahrt in den Westerwald lohnt und weil es nicht anderweitig zur Ausleihe ansteht, packen die Beiden auch noch das Materialmodul „Musik im Religionsunterricht“ sowie ein großes Modell der Arche Noah ein, um ihren Unterricht interessanter gestalten zu können. 

Während die Angebote der Nassauer RPI-Regionalstelle unter Lehrkräften relativ bekannt scheinen, sind Ausleihen für bildende Einrichtungen wie Kindertagestätten eher in der Minderheit. Aber auch sie werden dort fündig ebenso wie Pfarrpersonal für den Konfirmanden-Unterricht, denn das religionspädagogische Angebot an Literatur, Lehr- und Lernelementen reicht vom Kleinkindalter bis zur Erwachsenenbildung. „Bei uns sind wirklich alle Personen willkommen, die sich für Religionspädagogik interessieren“, so Hofmann-Driesch. Bernd-Christoph Matern

Infos zur RPI-Regionalstelle Nassau im Internet unter www.rpi-nassau.de oder telefonisch unter 02604-5404.

 

Offene Türen und Workshops

Zur Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in der Bezirksstraße 19 werden am 11. April ab 10 Uhr nicht nur die Türen geöffnet sein, um sich über das breite Angebot der RPI-Regionalstelle zu informieren. Es gibt auch ein interessantes bildungsreiches Rahmenprogramm. Um 14.30 Uhr öffnet ein Workshop mit Dr. Peter Kristen unter dem Titel „Fotogen! Fotos im Religionsunterricht“. Der Referent gibt an Beispielen einen Einblick in die künstlerischen Grundlagen der Fotografie und zeigt anhand der biblischen Sprachbilder von Gott, wie Fotos den Religionsunterricht bereichern können.

Ab 18 Uhr gibt es eine kleine Feierstunde zur Eröffnung, der um 19 Uhr eine unterhaltsame Lesung unter der Überschrift „Felix zieht in den Krieg“ steht. Michael Landgraf nimmt in der Erzählung mit auf eine Reise in die Welt der Menschen vor 100 Jahren. Mit der Lesung werden Bilder, Feldpostkarten und Gegenstände präsentiert und erläutert, die bildhaft den damaligen Zeitgeist vor Augen führen. (cm)

Zu den Fotos:
Pfarrerin Nadine Hofmann-Driesch, Studienleiterin des RPI in den Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau und von Kurhessen-Waldeck, in einem der neuen Räume. Mehr als 6000 Medien stehen in der Regionalstelle Nassau zur Ausleihe bereit. Fotos: Matern

Drucken E-Mail