Im Erzählcafé viel Rat fürs Leben ausgetauscht

Musik, Gedanken und gute Gespräche standen in Diezer Stadtbücherei im Mittelpunkt

 RHEIN-LAHN. (9. Oktober 2019) Guter Rat muss nicht teuer sein. Das erlebten die Teilnehmerinnen, die im Rahmen der diesjährigen Interkulturellen Wochen des Diezer Willkommenskreises das Erzählcafé für Frauen besuchten. „Was Frauen anderen Frauen raten“ war der bereichernde Nachmittag in der Diezer Stadtbibliothek überschrieben.

Musik, Geschichten und persönliche Erfahrungen standen zur dritten Auflage des Erzählcafés auf dem Programm, zu dem die Fachstelle für Flüchtlinge, Migration und Integration des Diakonischen Werkes Rhein-Lahn mit verschiedenen Ehrenamtsinitiativen der Region wie der Flüchtlingsinitiative Untere Aar eingeladen hatte. Kulturpädagogin Annie Vollmers hatte dafür einen sehr interessanten Reigen an Worten, Musik und Austausch vorbereitet.

„Was auch immer sie tun, beglückwünschen sie sich nicht zu sehr, aber beschimpfen sie sich nicht. Ihre Entscheidungen sind zur Hälfte Zufall, wie bei allen anderen auch“, erinnerte sie beispielsweise an sehr tiefsinnige Ratschläge von Mary Schmich oder auch das: „Erinnern sie sich an jedes Kompliment. Vergessen sie Beleidigungen.“ Auch Zitate aus „Wie der König seinen Feind verlor“ von Jorge Bucay sowie heiter-melancholische Gedichte von Mascha Kaléko bereicherten das Treffen der Frauen aus Deutschland sowie aus Ländern wie Armenien, Georgien und Afghanistan. Fernab der Klischees aus Selbstoptimierungs- und Selbsthilfeliteratur lieferte das Café viele Denkanstöße auf sehr unterhaltsame Weise. Dafür sorgten auch die Beiträge von „Eve's Temptation“ alias Judith Gaede und Raphael Wagner, die mit ihren Liedern wie über die Freundschaft den thematischen Reigen musikalisch ergänzten.

Und auch der gegenseitige Austausch kam nicht zu kurz. Und dabei ging es ganz praktisch zu. „Welchen Ratschlag gibst du mir...?“, waren die von Vollmer ausgeteilten Fragebogen überschrieben, mit denen die Frauen aus aller Welt ins Gespräch kamen. Einige Beispiele für Situationen, in denen guter Rat Generationen übergreifend gefragt ist: Was rätst du... „einem jungen Ehepaar, was einem alten Ehepaar?“, „...,wenn ich Kopfschmerzen habe?“, „...beim Streit mit einem guten Freund oder einer guten Freundin?“, „...wenn jemand nicht einschlafen kann?“, „...beim Streit in der Familie?“, „...wenn sich jemand unsicher fühlt oder selbst nicht mag?“, „...wenn jemand mit der Schule fertig ist?“ oder „...wenn jemand Liebeskummer hat?“.

Da steckten die Frauen ihre Köpfe zusammen und tauschten beredt ihre Erfahrungen aus, ein zentrales Ziel des Erzählcafés. „Eine starke Gesellschaft braucht starke Frauen und Mädchen. Und diese finden wir nicht nur in den Geschichtsbüchern“, so Zarmina Ahmadi vom Diakonischen Werk. „Sie begegnen uns jeden Tag. Wir sprechen uns gegenseitig Mut zu, sind füreinander da und gewinnen so gegenseitiges Vertrauen.“

Und dem diente einmal mehr das Erzählcafé der diesjährigen Interkulturellen Woche des Willkommenskreises Diez. Bernd-Christoph Matern

Zu den Fotos:
Ein reger Austausch entwickelte sich zwischen den Teilnehmerinnen des Erzählcafés für Frauen. Dafür lieferte Kulturpädagogin Annie Vollmers viele unterhaltsame Denkanstöße. Fotos: Matern

Drucken E-Mail