Bewegendes Ereignis leitete die Wiedervereinigung ein

 RHEIN-LAHN/FRANKFURT. (9. November 2019) Der 9. November ist in der deutschen Geschichte ein ganz besonderer Tag: Zwei Ereignisse werden mit diesem Datum besonders verbunden: die Jahrestage des Mauerfalls im Jahr 1989 und des Beginns der Novemberpogrome 1938. An letztere erinnern heute und morgen auch Veranstaltungen im Dekanat Nassauer Land. Im Veranstaltungskalender rechts finden Sie Beispiele für die Gedenkveranstaltungen.

Peter W. Bernecker vom evangelischen Medienhaus in Frankfurt hat außerdem ein Themen-Special zum Fall der Mauer vor 30 Jahren zusammengestellt, das Sie hier lesen:

Am 9. November 1989 fiel die Mauer: damit war das Ende der Teilung Deutschlands eingeläutet, ein knappes Jahr später folgte die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. 30 Jahre ist der Fall der Mauer her – für viele Zeitzeugen ist der 9. November 1989 bis heute der für sie bewegendste Tag des 20. Jahrhunderts.

Zeitzeugen-Video: 30 Jahre Fall der Mauer

Rasmus Bertram ist heute Pfarrer der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Als die Mauer am 9. November 1989 fiel, war er Vikar in einer Gemeinde in der Nähe von Leipzig. Er war Teil der vielen, die dort gegen die DDR-Diktatur protestiert haben.

Rasmus Bertrams emotionaler Rückblick

Allerdings fällt 30 Jahre nach dem bejubelten Fall der Mauer der Blick auf den Zustand der Demokratie in Deutschland ernüchternd aus. Demokratieforscher suchen nach Ursachen, warum im Osten die politische Demokratie in eine Vertrauenskrise geraten ist. Die evangelische Kirche möchte die demokratische Kultur in Deutschland stärken und eine Ausstellung in Frankfurt beleuchtet, dass es bereits kurz nach der Wende rassistische Übergriffe gegeben hat.

Vom Verschwinden der DDR und der Sorge um die Demokratie

Dass nicht nur große, sondern auch kleine Worte dazu beitrugen, dass die Mauer fiel, hat Bernd-Christoph Matern, Öffentlichkeitsreferent des Dekanats Nassauer Land, in einem persönlichen Rückblick zum 20. Jahrestag des Mauerfalls niedergeschrieben. Die deutsch-deutsche Teilung bewegte ihn schon lange vor der Wendezeit.

Erinnerung an kleine verbindende Worte und Gebete

Der "Tag des Gedenkens an die Novemberpogrome" am 9. November gehört seit 2018 zu den offiziellen Gedenktagen der Evangelischen Kirchen in Deutschland. An diesem Tag wird an die Opfer der Novemberpogrome der Nationalsozialisten in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gedacht.

Mehr über den 9. November als "Schicksalstag der Deutschen" auf ekhn.de

Zu den Fotos:
Berlin, Bernauer Straße 2019: Ein Symbol für die Teilung der Hauptstadt und das Unrecht, das Menschen in der DDR widerfuhr. Die dort errichtete Kapelle der Versöhnung ist ein Beitrag, die Menschen aus Ost und West wieder zu einen. Fotos: Matern

Drucken E-Mail