Heilerziehungspfleger – ein spannender Beruf mit Zukunft

Stiftung Scheuern hat im Jahr 2020 wieder Ausbildungsplätze zu vergeben

 NASSAU/RHEIN-LAHN. (8. Januar 2020) „Hier fand ich es von Anfang an cool“, erinnert sich Dawid Barzideh. Er ist 25 und arbeitet seit rund drei Jahren bei der Stiftung Scheuern in einem Wohnhaus für Menschen mit Behinderung. Wie viele in seinem Alter hat er auf der Suche nach dem passenden Beruf das eine oder andere ausprobiert.

„Zum Beispiel habe ich in der Gastronomie und in der Produktion gejobbt“, erzählt er. „Aber hängengeblieben bin ich erst hier.“ Was ihm an seiner jetzigen Arbeit so gefällt? Vor allem der direkte Kontakt mit Menschen zähle für ihn, antwortet er: „Hier sind Sozialkompetenzen gefragt. Außerdem habe ich bisher immer in guten Teams gearbeitet. Auch deshalb macht es mir viel Spaß.“

Doch welche Aufgaben hat Dawid Barzideh eigentlich? „Die Tätigkeiten reichen von der morgendlichen Pflege über die Essenszubereitung bis hin zur Einzelfallbetreuung“, zählt er auf. Seine Kollegen und er helfen den Menschen mit Behinderung aber nicht nur bei der Bewältigung ihres Alltags, sondern unterstützen sie auch dabei, sich weiterzuentwickeln. „Zum Beispiel machen wir kleine ergotherapeutische und logopädische Übungen mit ihnen“, erklärt der junge Mann und betont: „Den Beruf des Heilerziehungspflegers kann ich nur jedem empfehlen, denn er ist spannend und vielseitig.“

Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger, kurz HEP, dauert insgesamt drei Jahre. In Rheinland-Pfalz ist sie unter anderem bei der Stiftung Scheuern möglich. Sie lohnt sich. Denn, so betont Dawid Barzideh: „Die menschliche Nähe, die man bei dieser Arbeit erfährt, ist unglaublich wertvoll.“

Ein Eindruck, den Gabriela Ferdinand, die vor 30 Jahren als erste staatlich geprüfte Heilerziehungspflegerin in Scheuern anfing, uneingeschränkt bestätigen kann: „Es ist eine Aufgabe, die einen erfüllt und an der man wachsen kann. Als Heilerziehungspfleger bekommt man von den Menschen, die man betreut, ganz viel Dankbarkeit und Emotionalität zurück.“ Und noch etwas: „Uns kann man nicht wegrationalisieren. Unser Beruf hat Zukunft, denn es wird immer Menschen geben, die unsere Unterstützung brauchen.“

 

Nächster Einstellungstermin für HEP-Auszubildende bei der Stiftung Scheuern ist der 1. August 2020,

Bewerbungsfrist ist der 1. April 2020. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich in einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder im Bundesfreiwilligendienst bei der Stiftung Scheuern zu engagieren und auch über ein Praktikum in die Arbeit in der Behindertenhilfe hinein zu schnuppern.

 

Info: Stiftung Scheuern, Patricia Dinse, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon 02604 979-9130, www.stiftung-scheuern.de/karriere/einstieg-fuer-auszubildende/