Mit der Natur und dem Nachwuchs verbunden

Gemeindepädagoge Andreas Magnusson übernimmt Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Kirchengemeinde Klingelbach

 KLINGELBACH/RHEIN-LAHN. (14. November 2019) Der Natur war er schon in seiner Heimat Schweden als kleiner Junge verbunden, mit Kindern und Jugendlichen versteht er sich bereits, seit er in Katzenelnbogen lebt: Andreas Magnusson heißt der neue Gemeindepädagoge der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach, der die Nachfolge von Lars Lücker angetreten hat.

In Klingelbach selbst war er seit Jahresbeginn dabei, als es um die Betreuung von Kindern und Jugendlichen ging, sei es bei einer Jugendfreizeit im Allgäu, den Waldtagen in der evangelischen Kindertagesstätte in Katzenelnbogen oder den Action-Samstagen für die Fünf- bis Elfjährigen. Seit September ist Magnusson nun auch offiziell im Amt. Aufgewachsen auf einem kleinen Bauernhof in Südschweden ist ihm die Natur ans Herz gewachsen. Dem Abitur folgte eine Ausbildung zum Forstwirt und das Studium der Forstwirtschaft. Hinzu kommen Erfahrungen als Holzfäller, Bauarbeiter sowie im Gartenbau. Bei Auslandsaufenthalten in Kanada und Laos sowie in der Heimat Schweden begeisterte er sich fürs Kajak- und Kanufahren und das Klettern. „Das ist sicher von Vorteil für die Angebote für junge Leute.“ Zudem absolvierte Magnusson eine einjährige Fortbildung zum Naturführer. Angeln, Jagd und Wandern sind für den 40-Jährigen ein Lebenselixier, auch nach seinem Umzug nach Deutschland im Jahr 2015, für den seine Ehefrau, Klingelbachs Pfarrerin Mariesophie Magnusson verantwortlich ist. Das Paar lernte sich in Schweden kennen.

„Was wäre unser Leben ohne den Wald?“, unterstreicht Magnusson sowohl die Bedeutung der Natur für die Menschen insgesamt und im Besonderen für die Entwicklung des Nachwuchses. „Ich finde es unheimlich wichtig, dass junge Menschen ein gesundes Verhältnis zur Natur bekommen“, so Magnusson, „Man ist gesünder und fühlt sich besser; in der Natur lässt sich immer Frieden finden“, ist er überzeugt. Derzeit absolviert er einen zweijährigen Aufbaustudiengang Gemeindepädagogik an der evangelischen Hochschule in Darmstadt. Magnusson: „Wieder in die Schule zu gehen und Neues zu lernen, ist der Hammer“.

Sowohl sein Termin- als auch Ideenkalender ist für eine halbe Stelle mehr als vollgepackt: ein Mittelrhein-Rafting für die Teamer schwebt ihm vor, eine Säuberungsaktion „Clean-Up“ für den Einrich, eine Schöpfungswanderung durchs nahe gelegene Jammertal, die Umgestaltung des Jugendraums; zudem stehen Aktivitäten im Konfi-Unterricht und im Konfi-Club, Filmabende und der Action-Samstag in Kooperation mit der Evangelischen Gemeinschaft sowie eine Begrüßungs-Freizeit für die neuen Konfis auf der To-Do-Liste. „Wichtig finde ich, den Teamgeist der Jugendlichen aufzubauen und zu stärken“, sagt Magnusson, dem eine Balance zwischen geistlicher und sportlicher Aktivitäten am Herzen liegt.

Dabei motiviert den naturverbundenen Jugendreferenten, was an Engagement in der Region bereits vorhanden ist. „Das ist einfach wunderbar und begeisternd für die eigene Arbeit.“ Und wenn er seine Zeit nicht gerade mit Kindern und Jugendlichen verbringt, liebt er die Selbstreflexion in Gottesdiensten, ganz gleich, ob sie von der eigenen Ehefrau oder Anneke Peereboom geleitet werden. Dort tankt er gerne neue Kraft für die Woche, und natürlich in der Natur des Einrich. „Der viele Wald kommt Schweden schon recht nah.“ Bernd-Christoph Matern

Zum Foto:
Andreas Magnusson ist als neuer Gemeindepädagoge in der evangelischen Kirchengemeinde Klingelbach verantwortlich für die Angebote für Kinder und Jugendliche. Foto: Matern

Drucken E-Mail