„Schaut hin“: die Not der Flüchtlinge

Kategorie
Aktuelles
Datum
15. Juni 2021 19:30 - 21:00

Flchtlingsgesprch150621Unter Zuständen, die nicht einmal das europäische Tierschutzgesetz erfüllen, leben derzeit Menschen in den Flüchtlingslagern in Griechenland und an den Grenzen zu Bosnien. Das evangelische Dekanat Nassauer Land hatte vor Ostern einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben, sich für ein sofortiges Ende dieses Elends einzusetzen und mittelfristig auf europäischer Ebene dafür zu sorgen, dass dieser unmenschliche Umgang mit Flüchtlingen aufhört.

Die Fotografin und Menschenrechtsaktivistin Alea Horst ist regelmäßig in den Lagern und dokumentiert in erschütternden Bildern die katastrophalen Zustände, auch die, nachdem das Lager in Moria abgebrannt ist. Sie gehört zu den engagierte Mitgliedern, die sich in der Region Aar-Einrich in der Initiative „Wir machen mit!“ (WMM) für eine Auflösung der Lager einsetzen und gleichzeitig akute Hilfe leisten. 

Im Umfeld des Weltflüchtlingstags am Sonntag, 20. Juni gibt es einige Corona-konforme Aktionen, mit denen auf Fluchtursachen und die Situation von Flüchtlingen aufmerksam gemacht wird. So gibt es am Dienstag, 15. Juni, von 19.30 Uhr bis 21 Uhr online ein Gespräch zwischen Dekanin Renate Weigel und der Fotografin Alea Horst; unter dem Motto des vergangenen ökumenischen Kirchentages „Schaut hin“ wird in Fotos, Berichten und im Gespräch der Frage nachgegangen „Ist Entsetzen alles, was wir tun können?“.

Für die Online-Veransstaltung ist eine Anmeldung erforderlich bei der Leiterin der regionalen evangelischen Ehrenamtsakademie Rhein-Lahn, Bildungsreferentin Claire Metzmacher unter E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr Informationen zum Weltflüchtingstag und anderen Aktionen finden Sie hier.

 
 

Alle Daten

  • 15. Juni 2021 19:30 - 21:00